Leitbild und Geschichte

gestern heute morgen

Das bQm Journal

Im Journal halten wir für euch HAPPENINGS und HIGHLIGHTS vom bQm fest. Begleitet uns bei einem Spaziergang von der Historie über die Philosophie bis hin zu den aktuellsten TOP THEMEN.
Schaut regelmässig vorbei! 🙂


Rund_Um_den_Kaffee_Homepage

bQm – Kaffee

Das bQm startete ab seiner Entstehung als bQm-KaffeeBar und etablierte sich mit einem qualitativ hochwertigen und umfangreichen Kaffeeangebot, begleitet von feinen Teesorten und diversen Heissgetränken.

Nach den Bedürfnissen unserer Gäste passen wir unser Angebot an und halten an Etabliertem fest. bQm lädt als KaffeeBar zum verweilen und abschalten in der Mitte des Tages ein.


bQm Bier

bQm goes around the world

bQm Bier

2012 – die Geburtsstunde vom Hauseigenen „bQm“ Bier
In cerevisia veritas

Mit Markus Rütimann; einer der innovativsten Schweizer Biereventbauer/Brauer und seiner Biermarke – Stammheimer Hopfenbräu, konnte das bQm eine fruchtbare Partnerschaft eingehen. Durch seine Rezeptur und Unterstützung im Brauprozess via Appenzeller Locherbräu, konnte die Idee des bQm Biers erfolgreich umgesetzt werden. Die Kreativgestaltung und Präsentation durch das bQm Team und „Andre Pita Argollo“ ein bQmler mit Leib und Seele, als kreativer und technischer Supporter, konnten wir dem bQm Bier mit seiner Etikettierung seine persönliche Note verleihen.


bQm Fonduezelt

Ein Fondue schreibt Geschichte.

Im November 2004 startete das Fondue Event im bQm. Erstmal mit einer kleinen gemütlichen Ecke in der Cafeteria, die wir besetzen durften. Daraus entstand eine grosse und schmackhafte Erfolgsgeschichte, die sich zu unserem aktuell bekannten Fonduezelt entwickelt hat, und nun schon viele Jahre anhält. Als Vorreiter war das bQm eines der ersten Lokale Zürichs, welches innovativ ins Freie marschierte und ein Fondue Event in der Stadt startete. In der Zwischenzeit haben sich viele Nachfolger dieser wunderbaren Idee gefunden.

Traditionell kehrt alle Jahre wieder Mitte November das bQm Fondue Event zurück auf die Mensaterrasse der ETH, wo wir in der lauschigen Zeltatmosphäre für knapp vier Wochen den Käse im Caquelon blubbern lassen um euch im kleinen oder im grossen Rahmen mit Freunden und Kollegen feiern zu lassen.

Wir sind stolz auf ein tolles kreatives Fondueangebot und engagiert um eine überzeugende Qualität anzubieten. Mit einem tollen Team, welches sich aus den bQm Studis zusammenstellt und dem Traditionskoch „KARL“ stellen wir uns der Herausforderung immer wieder auf’s Neue.

Eure Begeisterung, die Zahl unserer treuen Stammgäste und derer die uns immer wieder neu entdecken sind für uns der Beweis an dieser Tradition mit Freuden festzuhalten.
Euer bQmler

bQm Fonduezelt


bQm – the book

Das Bücherregal nach dem Motto „IN & OUT“ nach Lust und Laune, hat sich seit Juni 2013 optimal bewährt.

Die Nachfrage ist gross. Wir können konstant Unmengen an Bücher brauchen. Macht es publik und bringt was Ihr selbst nicht mehr braucht. Diese Info macht uns Freude.

Eure bQmler

thebook


 

Friday night @ bQm

Holt Euch LIVE den bQm Groove

Philosophie

Philosophie

 

bqm-bg-parallax-composite

bQm kultur café & bar

Ob man es sich auf einem Sofa auf der Bühne „bQm“ machen und einen feinen Kaffee oder Cappuccino aus dem reichhaltigen Angebot geniessen will oder nach dem Prüfungsstress mit Kollegen ein paar Bierchen kippen möchte – hier sind alle, die eine entspannte Atmosphäre geniessen möchten, willkommen.

Die Musik wird in angenehmer Lautstärke gespielt, so dass eine Unterhaltung möglich ist. Lehrmaterial und Computer sind jedoch tabu. Es ist ein Ort der Bewegung und der Begegnung und es soll nicht studiert, sondern diskutiert, gefeiert, gespielt, entspannt und genossen werden.

Neben dem grossen und preiswerten Angebot an nichtalkoholischen und alkoholischen Getränken, werden im bQm auch Snacks wie Sandwiches, Toasts, Foccacias, Chips oder Brezel angeboten. Das kulinarische Angebot soll sich von demjenigen der Cafeteria und der Mensa Polyterrasse unterscheiden, d.h. nicht zu deren Angebot in Konkurrenz stehen.

Das bQm hat drei verschiedene Offenbiere, wobei zwei davon fest im Angebot sind und das dritte monatlich wechselt. Angebot und Preise richten sich nach den Bedürfnissen und dem Budget der Studenten.

 

Kultur

Während des Vollsemesters werden am Mittwoch und Donnerstag Konzerte, DJ-Abende, das bQmler-Quiz, eine offene Bühne etc., präsentiert. Geboten wird ein Mix aus bekannten und (noch) unbekannten Künstlern. Zwischendurch gibt es aber auch immer wieder mal ausserterminliche Programme. Diese Beweglichkeit behalten wir uns offen. Informationen dazu erhält man auf der Webseite.

An den Kulturabenden wird ein Getränkezuschlag erhoben. Dieser Betrag fliesst direkt in den sog. Kulturfonds und dient damit der Finanzierung weiterer Anlässe. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

 

bqm-bg-parallax-trio

 

 

bqm-bg-parallax-trio03

Von Studenten für Studenten

Als Personal werden primär Studierende eingestellt. Das Team wird neben der Betriebsleitung und den Studenten durch ein/-e AssistentIn und eine/-n 100% MitarbeiterIn unterstützt. Alle zusammen bilden ein hochmotiviertes Team und schaffen ein familiäres, lebendiges Klima innerhalb des nüchternen Studentenalltags.

Vor allem bei wärmeren Temperaturen ist auch die Terrasse, mit schönster Aussicht über Zürich, sehr beliebt bei den Besuchern.

Das bQm feierte im November 1997 Eröffnung, hat sich an der ETH absolut etabliert und bewährt.

Geschichte

Geschichte

Das bQm damals

Im April 1997 tat sich eine Gruppe bestehend aus ca. 15 ETH-Studierenden, darunter auch einige Mitglieder aus der Mensakommission, zusammen, um ein erstes Konzept für ein studentisches Café zu erarbeiten. Das Objekt sollte sowohl Café als auch Bar, sowohl Treffpunkt als auch ein kultureller „Kessel“ werden und sich von der relativ einförmigen Zweckmässigkeit der anderen Verpflegungsbetriebe der ETH abheben.

Studentische Mitsprache sollte eine „studentische“ Atmo-sphäre sicherstellen. Das neu zu schaffende Café sollte Studierenden und Angestellten eine gemütliche Atmosphäre und kulturelle Aktivitäten bieten. Es sollte ein offener, lebendiger, studentennaher Treffpunkt sein, ein Ort, der zum Verweilen einlädt.

Das Café sollte Kostendeckung anstreben und umweltgerecht geplant und geführt werden.
Über den Sommer 1997 wurde von einer Kerngruppe, bestehend aus einigen Studierenden, eine Feinplanung und auch die tatsächliche Umsetzung weitgehend übernommen.

Im Verlauf der Detailplanung, die grösstenteils durch die Arbeitsgruppe „StudiCafé“ erfolgte, mussten verschiedentlich Kompromisse und Konzessionen eingegangen, alte Vorstellungen und Meinungen revidiert und die Pläne den tatsächlichen Bedingungen angepasst werden.


room_14 copy

room_15 copy

room_16 copy


Verschiedene neue Beteiligte wie zum Beispiel die Betriebsleitung, die „StudiCafé“-Kommission, Hausdienst und der Sicherheitsdienst der ETH hatten wiederum eigene Auffassungen und beeinflussten die Realisierung nachhaltig.

Das nunmehr realisierte Konzept „bQm StudiCafé“ stimmt trotz allen Einschränkungen und Kompromissen doch in den wesentlichen Grundzügen mit dem geplanten Konzept überein. Das bQm bietet Raum für gemütliche Treffen auf einen sensationell guten italienischen Cappuccino oder aber auch auf ein kleines Bier in studentischer Atmosphäre.

Das bQm hat es geschafft, die Sterilität der Verpflegungsräume zu durchbrechen und bringt Leben an die ETH. Das bQm ist ein eigenständiger Betrieb mit separater Betriebsleitung und Rechnungsführung. Es wird durch die SV (Schweiz) AG betrieben. Im bQm arbeiten ein Betriebsleiter, eine Betriebsassistentin, ein 100% Mitarbeiter und bis zu 35 Studierende als TeilzeitmitarbeiterInnen.

Bis zum heutigen Tag werden im Vollsemester zweimal wöchentlich kulturelle Anlässe organisiert. Seit der Eröffnung im November 1997 erfreut sich das bQm wachsender Beliebtheit. Immer mehr Gäste nutzen die Gelegenheit, sich zwischen, vor oder nach Vorlesungen in der gemütlichen Atmosphäre zu entspannen.

Facebook

Likebox Slider Pro for WordPress